Atari 1040 STE mit NetUSBee

Atari 1040 STE mit NetUSBee

Die NetUSBee ist eine Netzwerkkarte mit 2 USB-Anschlüssen für den ROM-Port des Atari-ST. Sie ist schnell angeschlossen und nun fehlt nur noch die Software um die Karte nutzen zu können.

NetUSBEE 01

Dazu benötig man folgende Software.

  • STING126 (TCPIP-Stack)
  • ETHERNET-Paket (enec.stx, enec3.stx)
  • Editor QED (kann echte Tabs setzen)
  • Entpacker (für ZIP- und LZH-Archive)
  • TOS WDIALOG (für TOS ohne Multitasking)
  • XCONTROL (Kontrollcenter)

Die Netzwerkkarte wird an den Rom-Port des ausgeschalteten Ataris gesteckt, dann wird der Rechner gestartet.

Auf dem Bootlaufwerk (bei mir Laufwerk C:\) erstellt man, wenn sie noch nicht vorhanden sind, die Ordner ‘AUTO’ und ‘GEMSYS’.

  • Das Sting126-Paket wird ausgepackt, und die Dateien aus dem entpackten Auto-Ordner werden nach C:\AUTO\ verschoben.
  • Die Ordner ‘STING’, ‘TOOLS’ und werden nach C:\GEMSYS\ verschoben.
  • Aus dem ETHERNET-Paket wird die Datei ENEC.STX in C:\GEMSYS\STING\ verschoben.
  • Aus dem Paket XCONTROL werden die Datei XCONTROL.ACC und der Ordner CPX direkt auf das Laufwerk C:\ verschoben.
  • Die Dateien mit der Endung *.CPX werden vom STING126-Paket hier reinkopiert, damit später die notwendigen Kontrollcenter-Einstellungen vorgenommen werden können.

Nun startet man nun den Editor QED (dieser beherrscht echte Tabs) , mit dem einige Dateien verändert werden.

  • in der Datei C:\AUTO\STING.INF den Pfad C:\GEMSYS\STING\ eintragen

In die Datei C:\GEMSYS\STING\ROUTE.TAB die folgende Zeile eintragen

  • 0.0.0.0[TAB]  0.0.0.0[TAB]  EtherNet[TAB]  [Ip-Addresse des Routers]

Die Tabs müssen echte Tabs sein, sonst funktioniert es nicht. Andere Zeilen werden mit dem ‘#’-Zeichen auskommentiert.

In der Datei C:\GEMSYS\STING\DEFAULT.CFG nun den folgenden Eintrag erstellen:

  • NAMESERVER = [Ip-Adresse des Nameservers]

Nun öffnet man das Kontrollfeld, wählt das Modul ‘Sting Port Setup’ und hier wählt man als Verbindung ‘Ethernet’ aus.

Dabei wird hier eine gültige IP-Adresse eingetragen. Als Subnet Mask setzt man den Wert ‘255.255.255.0’.

Das Kästchen ‘ACTIVE’ bekommt Haken bekommen. In ‘GENERAL’ wird Hardware ‘NE2000′ ausgewählt.

Nun speichert man das Ergebnis ab. Dabei wird eine Datei ‘STING.PRT’ auf dem Laufwerk C:\ angelegt.

Nach einem Neustart sollte die Verbindung über Netzwerk zur Verfügung stehen.

Im Ordner C:\GEMSYS\TOOLS ist das Programm PING.PRG enthalten. Damit habe ich, unter Verwendung der IP-Adresse eines anderen Rechners im Netzwerk, einen Ping ausgeführt um zu testen ob die Verbindung besteht.

Schreibe einen Kommentar